2017 Ottawa 10 k am 27. Mai 2017: Gudeta gewinnt auch die „Gender Challenge“

ottawa-10k-logoBei guten äußeren Bedingungen gewann gestern abend die Äthiopierin Netsanet Gudeta zum Auftakt des Ottawa Race Weekend mit dem Scotiabank Ottawa Marathon am heutigen Sonntag den 10km-Lauf in 31:35. Damit blieb sie zwar sehr deutlich über dem Streckenrekord aus dem Jahr 2015 von 30:56, gewann aber die „Gender-Challenge“ gegen die Männer, wobei der Sieger Leul Gebresilase (ETH) in 28:43 den Vorsprung der Frauen beim Start von 3:10 Minuten auf die Männer nicht aufholen konnte. 4000 $ (vermutlich kanadische) brachte der besten Frau dieser Erfolg zusätzlich ein, womit wie im Vorjahr der Sieg wieder an eine Frau ging.

Bei den Frauen passierte eine achtköpfige Spitzengruppe 2 km nach ca. 6:30 Minuten. Diese Gruppe fiel nach gut 10 Minuten auseinander, wobei bei 5 km in 15:50 die spätere Siegerin Gudeta schon allein vorne lag. Kurz hinter ihr folgten Monicah Ngige (KEN) und Amane Gobena (ETH), bereits eine halbe Minute lag dort Pascalia Chepkorir (KEN) zurück, die mit 30:57 die beste Vorleistung im Frauenfeld aufwies. An dieser Konstellation änderte sich vorne wenig, Gudeta gewann in 31:35, Chepkorir konnte sich in 32:08 noch auf Platz 2 vorschieben.

ottawa-10k-winner-gudetaAmane Gobena (ETH) gewann den 10 km-Lauf in Ottwa. (c) Veranstalter

Damit gewann Gudeta auch den Kampf der Geschlechter gegen die Männer (Handicap 3:10 Minuten), bei denen zunächst – wie bei New York City Halbmarathon im Februar – der Japaner Kenta Murayama das Tempo machte. Dieser hatte sich vorgenommen den japanischen Landesrekord von 28:05 anzugreifen, doch als es nach 5 km in ca. 14:30 in der Spitze schneller wurde, fiel der wackre Japaner, der immerhin 61 Minuten in New York City knapp unterbot, schnell zurück. An der Spitze agierten unter der Führung des Siegers in Ottawa von 2015, Nicholas Bor (PB 27:38), nur noch der spätere Sieger Leul Gebresilase (ETH) und etwas überraschend der US-Amerikaner Martin Hehir, der allerdings erst vor Wochenfrist 13:29 über die halbe Distanz gelaufen war.

Als nach etwa 23 Minuten bei ca. 8 km der Äthiopier antrat, konnte zunächst nur Hehir folgen, Bor fiel schnell zurück und verlor auf dem Schlussteil viel Zeit. Hehir konnte den Kontakt zu Gebresilase nur kurz halten, der das Rennen überlegen in allerdings bescheidenen 28:43 gewann und mit dieser Zeit die Siegerin nicht mehr einholen konnte. Mit seiner Handicap Zeit von 28:43 + 3:10 = 31:53 fehlten im am Ende immerhin 18 Sekunden. Dabei hätten diesmal schon 28:24 zum vollständigen Erfolg gereicht. Zweiter wurde Hehi in 29:05, Bor lag als Dritter in 29:33 50 Sekunden hinter dem Sieger zurück. Und Murayama setzte die vielen enttäuschenden Auftritte japanischer Läufer in Übersee fort und wurde in 30:01 nur Fünfter. Nach den Eliteläufern passierten am Vorabend des Ottawa Marathon noch mehr als 10.000 weitere Läufer das Ziel des 10 km-Laufs.

Ergebnisse 10 km-Lauf der Männer:
1. Leul Gebresilase ETH 28:43
2.
Martin Hehir
USA 29:05
3.
Nicholas Bor
KEN 29:33
4.
Taher Belkorchi
MAR 29:37
5.
Kenta Murayama
JAP 30:01
Ergebnisse 10 km-Lauf der Frauen:
1.
Netsanet Gudeta
ETH 31:35
2.
Paskalia Chepkorir
KEN 32:08
3.
Monicah Ngige
KEN 32:46
4.
Amane Gobena
ETH 33:09
5.
Rachel Cliff
CAN 33:35