41. TCS Amsterdam Marathon am 16. Oktober 2016: Topläufer jagen den Streckenrekord

http://www.tcsamsterdammarathon.nl/files/2015/05/logo-site-2016.png

Bei der 41. Auflage des  TCS Amsterdam Marathon wollen die Topathleten Bernard Kipyego, Sammy Kitwara, Wilson Chebet sowie Dino Sefir am 16. Oktober den Streckenrekord von 2:05:36 jagen. Auf der Homepage ist von internationalen Topathleten die Rede, was man in einer realistischen Wertung durchaus zu bestätigen ist..

Vorjahressieger Bernard Kipyego startet auch in diesem Jahr beim Amsterdam Marathon.  (c) Veranstalter

Bernard Kipyego (KEN) hat in Amsterdam mittlerweile die Rolle von Wilson Chebet übernommen, der dreimal von 2011 bis 2013 hier vorne war. Chebet („Mr. Amsterdam“) stellte dabei bei seinem letzten Sieg im Jahr 2013 den aktuellen Streckenrekord von 2:05:36 auf, der in der Tat in Gefahr ist. Titelverteidiger Kipyego gewann die letzten beiden Ausgaben in Amsterdam in 2:06:22 sowie 2:06:19 und hat damit beste Perspektiven, den Erfolg von Chebet zu duplizieren. Kipyego fühlt sich aktuell in Topform, die er auch schon als Zweiter beim Tokyo Marathon im Februar 2016 demonstrierte.

Wilson Chebet (KEN) wird zum sechsten Mal in Folge in Amsterdam an den Start gehen, wobei er dreimal den Steckenrekord steigern konnte. Nach seinen Siegen in Amsterdam waren seine Leistungen allerdings nicht mehr auf dem Niveau eines 2:05 Marathon. Beim Amsterdam Marathon im letzten Jahr landete er in 2:08:45 im geschlagenen Feld, sein letzter Auftritt war auf den Straßen von New York City, wo er den Halbmarathon im Frühjahr in 1:01:35 als Zweiter beendete.

Sammy Kitwara (KEN) gehört zur internalen Elite im Marathon, der seine beste Zeit mit 2:04:38 beim Chicago Marathon im Jahr 2014 aufstellte. Seine aktuell gute Form stellte er im Frühjahr beim Halbmarathon in Lissabon unter Beweis, den der in 59:47 gewann.

Der vierte im Quartett der Favoriten ist Dino Sefir (ETH), der bereits im Jahr 2014 in Amsterdam starten wollte, wegen Erkrankung aber absagen musste. Seine Bestzeit lief Sefir in Dubai im Jahr 2012 in 2:04:50. In diesem Jahr gewann er im Mai den Ottawa Marathon in 2:08:14  und kurz zuvor im März den Barcelona Marathon in 2:09:31.

Bei den Frauen sind Priscah Jeptoo (KEN) und Meselech Melkamu (ETH) die Topstars. Jeptoo gewann 2011 den Paris Marathon, 2013 den London sowie den New York City Marathon. Dazwischen errang sie die Silbermedaille bei Olympia in London 2012 hinter Tiki Gelana, nachdem sie zuvor an gleicher Stelle als Dritte beim London Marathon ihre Bestzeit auf 2:20:14 steigerte.

Melkamu hatte zunächst ein großartige Karriere auf der Bahn mit einer Bestzeit über 10000 m von 29:53.83. Im Jahr 2012 schaffte sie dann in Frankfurt ein tolles Debüt über die volle Marathondistanz in 2:21:01. Ihre beeindruckende aktuelle Form demonstrierte sie in diesem Jahr zunächst als Dritte in Dubai mit 2:22:29 und danach im Mai beim Hamburg Marathon in 2:21:54. Weitere Topläuferinnen in Amsterdam werden Abebech Afework (ETH) sein, die im letzten in Dubai 2:23:33 lief, und die Siegerin des Prag Marathon Lucy Karimi (KEN), die dort im Mai in 2:24:46 vorne war.