40. Virgin money London Marathon am 4. Oktober 2020: Hochklassige Elitefelder mit drei deutschen Teilnehmern

Zu einem ungewöhnlichen Termin – Freitagmittag – haben die Organisatoren der 40. Ausgabe des Virgin money London Marathon die Details zum Elitefeld bekannt gemacht. Dabei haben sich die hohen Erwartungen an die Klasse der Topathleten durchaus erfüllt. Wenn man allerdings auf das abgesagte Rennen im April zurückblickt, gibt es in den Startlisten nur wenige Veränderungen. Man baut auch in Corona-Zeiten in der britischen Hauptstadt augenscheinlich auf Vertragstreue. Überraschende Komponenten in der Zusammenstellung der Felder sind der Auftritt von Superstar Mo Farah (GBR) als Tempomacher für eine Gruppe von Läufern, die die Olympianorm von 2:11:30 jagen sowie die Teilnahme der deutschen Starter Arne Gabius (GER) sowie der erstmalige gemeinsame Start der Hahner-Twins Lisa und Anna nach Olympia 2016 in Rio de Janeiro.Highlights der 40. Ausgabe auf dem auf eine Runde von ca. 2130 m Länge gestutzten Kurses um den St. James Park dürften die „Duelle der Giganten“ Eliud Kipchoge (KEN) vs. Kenenisa Bekele (ETH) bei den Männern sowie Brigid Kosgei (KEN) vs. Ruth Chepngetich (KEN) werden. Nach den Vorleistungen dieser Athleten und angesichts des extrem ebenen Kurses – der seinerzeit auch für das INEOS1:59-Projekt in der Diskussion stand – dürften beide Weltrekorde von 2:01:39 (Kipchoge, Berlin 2018) sowie 2:14:04 (B. Kosgei, Chicago 2019) in Gefahr geraten.

Der (vermeintliche) Kurs für das reine Elite-Rennen beim London Marathon 2020. (c) GOOGLE Earth/HW

Aber auch angesichts der Dominanz der Topakteure können Überraschungen nicht ausgeschlossen werden. Bei den Männern muss man Mosinet Geremew (ETH) beachten, der sich im letzten Jahr in London auf 2:02:55 steigerte und dabei Kipchoge in der Schlussphase alles abverlangte. Auch Geremews Landsleute Mule Wasihun (ETH) (PB 2:03:11), Tamirat Tola (ETH) (PB 2:04:06) und Shura Kitata (ETH) (PB 2:04:49) dürften für vordere Platzierungen gut sein. Im Gegensatz zur Startliste im Frühjahr wird diesmal auch Sisay Lemma (ETH) dabei sein, der sich im letzten Jahr als Dritter beim Berlin Marathon auf 2:03:36 steigerte.

Bei den Frauen dürften neben Kosgei und Chepngetich Roza Dereje (ETH) , die im Dezember in Valencia 2:18:30 lief, sowie Vivian Cheruiyot (KEN), die vor zwei Jahren in London 2:18:31 erzielte. Auch Valery Ayaibei (KEN) rückt nach ihrem grandiosen Lauf beim Frankfurt Marathon in 2:19:10 in den Kreis der Favoritinnen auf. Gute Aussichten auf  einen Platz am dem Podium haben auch die Siegerin des Berlin Marathon 2019 Ashete Bekere (ETH) in PB von 2:20:14 und deren Landsfrau Alemu Megertu (ETH) (PB: 2:21:10, Frankfurt 2019).

Elitefeld der Männer:

Eliud Kipchoge (KEN) 2:01:39
Kenenisa Bekele (ETH) 2:01:41
Mosinet Geremew (ETH) 2:02:55
Marius Kipserem (KEN) 2:04:11
Mule Wasihun (ETH) 2:03:11
Tamirat Tola (ETH) 2:04:06
Shura Kitata (ETH) 2:04:49
Sondre Moen (NOR) 2:05:48
Sissay Lemma (ETH) 2:03:36
Chris Thompson (GBR) 2:11:19
Johnny Mellor (GBR) 2:10:03
Ben Connor (GBR) Debut
Vincent Kipchumba (KEN) PB: 2:05.09
Gideon Kipketer (KEN) PB: 2:05.51
Polat Kemboi Arikan (TUR) PB: 2:08.14
Arne Gabius (GER) PB: 2:08.33
Jared Ward (USA) PB: 2:09.25
Elroy Gelant (RSA) PB: 2:10.31
Daniele Meucci (ITA) PB: 2:10.45
Brett Robinson (AUS) PB: 2:10.55
Juan Luis Barrios (MEX) PB: 2:10.55
Peter Herzog (AUT) PB: 2:10.57
Jack Rayner (AUS) PB: 2:11.06
Stephen Scullion (IRL) PB: 2:11.52
Remigijus Kancys (LTU) PB: 2:12.50
Florian Carvalho (FRA) PB: 2:12.53
Tristan Woodfine (CAN) PB: 2:13.16
Michael Clohisey (IRL) PB: 2:13.19
Charlie Hulson (GBR) PB: 2:14.22
Joshua Griffiths (GBR) PB: 2:14.25
Nick Earl (GBR) PB: 2:14.38
Julian Spence (AUS) PB: 2:14.42
Justin Mahieu (BEL) PB: 2:14.43
Nicholas Torry (GBR) PB: 2:15.04
Peter Le Grice (GBR) PB: 2:16.22
Andreas Myhre Sjurseth (NOR) PB: 2:16.37
Paul Marteletti (GBR) PB: 2:16.49
Adam Hickey (GBR) PB: 2:16.56
Aaron Scott (GBR) PB: 2:16.57
Paul Navesey (GBR) PB: 2:17.16
Dan Nash (GBR) PB: 2:18.51
Ollie Lockley (GBR) PB: 2:25.28
Josh Lunn (GBR) PB: Debut
Ross Millington (GBR) PB: Debut
Jack Gray (GBR)PB: Debut
Pacers:
Noah Kipkemboi (KEN)
Victor Chumo (KEN)
Eric Kiptanui (KEN)
Alfred Barkach (KEN)
Shadrack Kimining (KEN)
Matt Clowes (GBR)
Sir Mo Farah (GBR)
Jake Smith (GBR)

Elitefeld der Frauen:

Brigid Kosgei (KEN) PB: 2:14:04 (Chicago 2018)
Ruth Chepngetich (KEN) PB: 2:17:08 (Dubai 2019)
Roza Dereje (ETH) PB: 2:18:30 (Valencia 2019)
Vivian Cheruiyot (KEN) PB: 2:18:31 (London 2018)
Degitu Azimeraw (ETH) PB: 2:19:26 (Amsterdam 2019)
Ashete Bekere (ETH) PB: 2:20:14 (Berlin 2019)
Alemu Megertu (ETH) PB: 2:21:10 (Frankfurt 2019)
Sinead Diver (AUS) PB: 2:24:11 (London 2019)
Carla Salome Rocha (POR) PB: 2:24:47 (London 2019)
Steph Twell (GBR) PB: 2:26:40 (Frankfurt 2019)
Lily Partridge (GBR) PB: 2:29:24 (London 2018)
Sara Hall (USA) PB: 2:22:16 (Berlin 2019)
Valary Jemeli Ayaibei (KEN) PB: 2:19.10
Ellie Pashley (AUS) PB: 2:26.21
Sara Caterina Ribeiro (POR) PB: 2:26.39
Anna Hahner (GER) PB: 2:26.44
Molly Seidel (USA) PB: 2:27.31
Gerda Steyn (RSA) PB: 2:27.48
Darya Mykhaylova (UKR) PB: 2:28.15
Lisa Hahner (GER) PB: 2:28.39
Tracy Barlow (GBR) PB: 2:30.42
Natasha Cockram (GBR) PB: 2:30.49
Risper Gesabwa (MEX) PB: 2:30.59
Tish Jones (GBR) PB: 2:31.00
Monika Bytautiene (LTU) PB: 2:32.28
Helen Davies (GBR) PB: 2:34.06
Naomi Mitchell (GBR) PB: 2:37.51
Edith Chelimo (KEN) PB: Debut
Pacers:
Pauline Kamulu (KEN)
Sandrafelis Chebet Tuei (KEN)
Lydia Mathathi (KEN)
Aly Dixon (GBR)
Dani Nimmock (GBR)
Nancy Jelagat (KEN)
Charlotte Arter (GBR)
Susan Krumins (NED)