40. Virgin money London Marathon am 26. April 2020: Wegen Corona-Virus auf den 4. Oktober 2020 verschoben

london-marathon-logo-2015

Nun hat das Corona-Virus auch die 40. Ausgabe des Virgin money London Marathon erreicht. Die Veranstaltung am 26. April wurde nun auf den 4. Oktober 2020 verschoben, womit auch das „Duell der Giganten“ – Kenenisa Bekele vs. Eliud Kipchoge – nicht über die Bühne gehen wird.
 Damit hat sich ein weiteres Großevent entschieden, in den dann hoffentlich Corona freien Herbst mit einer einmaligen Ballung an Topveranstaltingen zu gehen. Als Konsequenz werden die Veranstalter der anderen Läufe im September/Oktober 2020 erstmals mit dem Schwergewicht der Szene vor allem um die Eliteathleten konkurrieren müssen.

Dazu Hugh Brasher, der Event Director in London: “The world is in an unprecedented situation grappling with a global pandemic of COVID-19 and public health is everyone’s priority. We know how disappointing this news will be for so many – the runners who have trained for many months, the thousands of charities for which they are raising funds and the millions who watch the race every year. We are extremely grateful for all the support we have received from City Hall, the London boroughs of Greenwich, Lewisham, Southwark, Tower Hamlets, the City of Westminster and the City of London, Transport for London, the emergency services, The Royal Parks, BBC TV and many others as we worked to find an alternative date. The 40th Race is scheduled to go ahead on Sunday 4 October 2020.

“We know that there will be many, many questions from runners, charities and others and we ask you to please bear with us as we work through the detailed planning process to deliver the 2020 Virgin Money London Marathon on its new scheduled date. We will email all runners and charities today and then update them via email by the end of next week at the latest. We will also post regular updates on our website and social media channels.”

Zu betonen ist noch die sehr entgegen kommende Regelung für die Teilnehmer am 40. London Marathon. Machen die nichts, sind sie automatisch am 4. Oktober 2020 dabei. Wollen Sie nicht teilnehmen, bekommen sie ihr Geld zurück oder können es für eine wohltätige Sache spenden. Auch ein Startplatz für das Rennen am 27. April 2021 ist möglich, dann muss allerdings die Startgebühr erneut entrichtet werden. An einer solch kulenten Regelung sollte sich z.B. der Tokyo Marathon ein Beispiel nehmen.

Die Topläufer aus dem Vorjahr wären auch 2020 in London am Start gewesen: Kitata, Kipchoge, Geremew (v.l.) und dahinter versteckt Wasihun. (c) S. Hartnett

Liste der (wichtigsten) Eliteathleten:
Eliud Kipchoge KEN 2:01:39
Kenenisa Bekele ETH 2:01:41
Mosinet Geremew ETH 2:02:55
Mule Wasihun ETH 2:03:16
Tamirat Tola ETH 2:04:06
Marius Kipserem KEN 2:04:11
Shura Kitata ETH 2:04:49
Vincent Kipchumba KEN 2:05:09
Sondre Moen NOR 2:05:48
Gideon Kipketer KEN 2:05:51
Yassine Rachik ITA 2:08:05
Jack Rayner AUS 2:11:06
Liste der (wichtigsten) Eliteathletinnen:
Brigid Kosgei KEN 2:14:04
Ruth Chepngetich KEN 2:17:08
Gladys Cherono KEN 2:18:11
Roza Dereje ETH 2:18:30
Vivian Cheruiyot KEN 2:18:31
Degitu Azimeraw ETH 2:19:26
Ashete Bekere ETH 2:20:14
Alemu Megertu ETH 2:21:10
Joyciline Jepkosgei KEN 2:22:38
Sinead Diver AUS 2:24:11
Carla Salome Rocha POR 2:24:47