34. Skechers Performance Los Angeles Marathon am 24. März 2019: Streckenrekord bei den Frauen, dramatisches Finale bei den Männern

la-mar-2019-logoDer neue Streckenrekord bei den Frauen durch Askale Merachi (ETH) in 2:24:12 und ein dramatisches Finish bei den Männern mit dem Sieg von Elisha Barno (KEN) in 2:11:46 waren die Highlights der 34. Ausgabe des Skechers Performance Los Angeles Marathon am heutigen Sonntag. Im Gegensatz zu den Männern legten die Frauen, die 9:15 Minuten vor den Männern gestartet waren (Gender-Challenge aus den Vorjahren wurde allerdings abgeschafft), flott los und acht Läuferinnen passierten 5 km in 17:19, wonach sich die Spitze bald auf das Trio Merachi, Cynthia Jerop (KEN) und Lucy Karimi (KEN) reduzierte. 10 km wurden nach 34:56, 15 km nach 52:03 und 20 km nach 1:09:21 erreicht.

Nach knapp 70 Minuten fiel Karimi aus der Spitzengruppe und über 1:26:00 bei 25 km erreichten Merachi und Jerop die 30 km nach 1:43:02, die hier mit einer Projektion von knapp unter 2:25 Stunden auf Kurs zu einem Streckenrekord lagen, der für die Punkt-zu-Punkt Strecke vom Dodgers Stadium zum Pier in Santa Monica bei 2:25:38 lag. Nach 33 km konnte sich Merachi von ihrer Mitstreiterin lösen und hatte bei 35 km in 2:00:15 einen Vorsprung von 15 Sekunden auf die Kenianerin. Über 2:17:01 bei 40 km erreichte Merachi das Ziel nach 2:24:12 und steigerte damit den Streckenrekord und fast 1 1/2 Minuten. Und ihre persönliche Bestzeit von 2:30:18 vom Grandmas Marathon 2018 „pulverisierte“ sie regelrecht. Cynthia Jerop wurde in 2:25:55 Zweite vor Lucy Karimi in 2:26:16.

la-mar-2019-winners-menDie Erstplatzierten beim LA Marathon 2019: Korir, Barno und Barrios (v.l.). (c) KTLA5/Screenshot

Im Gegensatz zu den Frauen starteten die Männer sehr verhalten. Die ersten 5 km auf dem abschüssigen Part der Strecke vom Dodgers Stadium in 16:18 glichen schon fast einem „Sonntagsspaziergang“. 15 Läufer bleiben bei diesem Tempo lange zusammen, womit man über 32:47 bei 10 km und 48:53 für 15 km die 20 km-Marke nach 1:04:32 passierte. Dies entspricht einer Zeit im Ziel von 2:16 Stunden, für Läufe internationaler Klasse eine indiskutable Zeit. Erst nach 30 km in 1:35:45 zog das Tempo an, und ein Trio bestehend aus Elisha Barno (KEN), John Korir (KEN) und Weldon Kirui (KEN) konnten sich vom Rest der Mitläufer absetzen.

Zwei Kilometer später fiel zunächst Barno und bald darauf auch Kirui zurück, weil der erst 22-jährige John Korir in seinem dritten Marathon das Tempo enorm steigerte. Mit Meilenabschnitten für die 19. und 20. Meile von 4:35 und 4:35 erlief sich Korir, der übrigens der jüngste Bruder von Wesley Korir ist, der in LA bereits zweimal gewinnen konnte und auch einmal beim Hitzerennen in Boston den Marathon dort der Sieger war, einen deutlichen Vorsprung. Anschließend wurden die Chipzeiten vom Spitzenreiter Korir bei 35 km und 40 km nicht registriert, der aber weit vor der Konkurrenz vorweg lief. Aber vielleicht war das ein schlechtes Omen, denn als schon jeder ihn als den Sieger feierte, kam von hinten mit schnellen Schritten Elisha Barno immer näher. Korir wehrte sich noch kurz, musste aber dann seinen Landsmann ziehen lassen, der das Finale von 40 km bis ins Ziel in grandiosen 6:19 Minuten absolvierte.

Seine Zeit im Ziel war 2:11:46, was nach einer ersten Hälfte in 68 Minuten über 4 Minuten für den zweiten Part schneller war. Korir wurde knapp geschlagen Zweiter in 2:11:53 und Platz 3 belegte Juan Barrios (MEX) in 2:12:00. Titelverteidiger Weldon Kirui (KEN), der eigentlich seinen dritten Sieg in LA erringen wollte, wurde in 2:13:25 diesmal nur Fünfter. Und der Streckenrekordhalter über 10 km bei der „Nacht im (Berlin) Grünauer Forst“ Roman Romanenko (UKR) wurde in 2:14:30 Neunter.

Ergebnisse Marathon der Männer:
1. ELISHA BARNO KEN

2:11:45.54

2. JOHN KORIR KEN

2:11:52.29

3. JUAN LUIS BARRIOS MEX

2:11:59.45

4 . MILTON ROTICH KEN

2:12:42.76

5 . WELDON KIRUI KEN

2:13:24.11

6. PHILEMON CHEBOI KEN

2:13:30.60

7 . LAWI KIPTUI KEN

2:13:57.43

8. OLEKSANDR SITKOVSKIY UKR

2:14:01.63

9 . ROMAN ROMANENKO UKR

2:14:29.47

10. HILLARY CHESIRE KEN

2:14:44.67

Ergebnisse Marathon der Frauen:
1. ASKALE MERACHI ETH

2:24:11.83

2. CYNTHIA JEROP KEN

2:25:54.41

3. LUCY KARIMI KEN

2:26:15.42

4 . OLHA SKRYPAK UKR

2:30:33.69

5 . JANE KIBII KEN

2:32:12.98