Diamond League Meeting „Golden Gala“ in Rom am 8. Juni 2017: Konstanze Klosterhalfen läuft 1500 m unter 4 Minuten

IAAF_DiamondLeagueIn einem mutig geführten Rennen sorgte des deutsche Ausnahmetalent Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen) bei der „Golden Gala“ in Rom im Rahmen der Diamond League Meeting Serie am 8. Juni 2017 für eine weitere herausragende Leistung. Mit einer Zeit von 3:59,30 blieb der deutsche Shooting Star auf den Mittel- und Langstrecken nicht nur erstmals unter der magischen Grenze über die 1500 m von 4 Minuten, sondern ist bereits mit 20 Jahren die drittschnellste deutsche Läuferin aller Zeiten. Nur die deutsche Rekordhalterin Christiane Wartenberg im Jahr 1980 in 3:57,71 sowie Hildgard Körner in 3:58,67 im Jahr 1987 waren jemals schneller.

dl-rom-2017-klosterhalfen-startKonstanze Klosterhalfen hoch konzentriert vor ihrem Start über 1500 m bei der Golden Gala in Rom. Nach dem Rennen ist sie die drittschnellste deutsche 1500 m-Läuferin aller Zeiten. (c) RaiSport 

Bereits nach der ersten Runde sorgte die rumänische Tempomacherin Florina Pierdevara mit 63,9 für ein perfektes Tempo. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Klosterhalfen schon auf Platz 4 vorne eingereiht. Nach der zweiten Zielgeraden ging sie sogar nach 700 m in etwa 1:51 in Führung und erreichte in dieser Position die 800 m nach 2:08,0. Als es auf die letzte Runde ging, war Sifan Hassan aus den Niederlanden an ihr vorbeigegangen, doch Kostanze ging die Temposteigerung eingangs der letzten Runde zunächst mit. Die Durchgangszeit bei 1100 m lag bei ca. 2:55,0.

Auf der Gegengeraden setzte sich die wie entfesselt laufende Hassan von der Konkurrenz deutlich ab und vergrößerte ihren Vorsprung zusehends. 1300 m erreichte die Niederländerin in 3:25,2, Klosterhafen lag hier in 3:26,5 bereits eine gute Sekunde hinter der Führenden. Hassan konnte das hohe Tempo bis ins Ziel halten und lief in 3:56,22 eine neue Jahres-Weltbestleistung sowie einen niederländischen Rekord. Auf der Schlußgeraden musste Konstanze noch die Kenianerin Winny Chebet passieren lassen, die in 3:59,16 knapp vor ihr das Ziel erreichte. In 3:59,30 wurde Konstanze Klosterhalfen Dritte, alle weiteren Läuferinnen blieben über 4 Minuten.

Damit konnte die Leverkusenerin ihre eindrucksvolle Serie von Spitzenleistungen über 5000 m, 800 m und nun 1500 m fortsetzen und gehört schon jetzt mit nur 20 Jahren zum Kreis der besten deutschen Mittel- und Langstreckenläuferinnen aller Zeiten. Im globalen Ranking des Jahres 2017 über 1500 m liegt sie aktuell auf Platz 4, womit sie allerdings in der Liste aller Zeiten erst auf Platz 79 zu finden ist (Quelle: IAAF).

Eine weitere Spitzenleistung zeigte die Kenianerin Helen Obiri, die über 5000 m der Frauen mit 14:18,38 einen neuen kenianischen Rekord lief. Mit einem energischen Zwischenspurt hatte sich Obiri von ihrer ärgsten Konkurrentin Genzebe Diabab (ETH) in der Mitte des Rennens absetzen können, die am Ende im geschlagenen Feld in 14:41,55 nur auf Platz 6 das Ziel erreichte.

  Ergebnisse 1500 m der Frauen:
1.
HASSAN Sifan
3:56.22
2.
CHEBET Winny
3:59.16
3.
KLOSTERHALFEN Konstanze
3:59.30
4.
BAHTA Meraf
4:00.59
5.
TSEGAY Gudaf
4:01.42
6.
CICHOCKA Angelika
4:01.84
7.
4:03.16
8.
KOSTER Maureen
4:03.77
9.
ARAFI Rababe
4:04.25
10.
MAGEEAN Ciara
4:04.49
11.
STAFFORD Gabriela
4:04.87
12.
JEPKOSGEI Nelly
4:04.99
13.
ENNAOUI Sofia
4:05.40
14.
ANBESA Adanech
4:06.20
15.
ECCLESTON Amanda
4:07.07
16.
MAGNANI Margherita
4:07.99
17.
WORKU Fantu
4:08.04

   Die schnellsten deutschen Frauen aller Zeiten über 1500 m (Quelle: DLV)
1. Christiane Wartenberg 3:57,71 SC Chemie Halle 01.8.1980 Moskau
 2. Hildegard Körner 3:58,67 SC Turbine Erfurt 05.9.1987 Rom
 3. Kostanze Klosterhalfen 3:59,30 TSV Bayer 04 Leverk. 08.06.2017 Rom
 4.  Angelika Zauber 3:59,90 SC Dynamo Berlin 09.8.1981 Jena
 5. Ulrike Klapezynski 3:59,9 SC Cottbus 14.7.1976 Potsdam
 6. Beate Liebich 3:59,9 SC Turbine Erfurt 05.7.1980 Potsdam
 7. Andrea Lange 4:00,07 ASK Potsdam 22.8.1987 Potsdam
 8. Kristina da Fonseca-Wollheim 4:01,42 SV Halle/LG Süd Berlin 14.7.1998 Rom