Lattelecom Riga Marathon am 14. Mai 2017: Lettischer All-Comers-Record durch Bekelech Daba

riga-mar-logo

Die Gewinnerin des Lattelecom Riga Marathon heisst Bekelech Daba (ETH), die in 2:31:22 die schnellste Zeit einer Frau auf lettischem Boden erzielte (sog. „All-Commers-Record“). Das war natürlich auch Streckenrekord in Riga, der zuvor bei 2:36:51 stand. Dieser wurde bei den Männern durch Joseph Kyengo Munywoki (ZIM) in 2:12:14 verpasst. Im Rennen der Frauen deutete sich zunächst eine Zeit im Regime von unter 2:30 Stunden an, als ein Quartett bestehend aus Daba, Meseret Gebre Dekebo (beide ETH), Eunice Kioko (KEN) sowie der Japanerin Kikuyo Tsuzaki die 10 km-Marke nach 35:17 passierten. Beim Halbmarathon lag man in 1:15:03 genau auf Kurs von 2 1/2 Stunden.

Danach fiel die Kenianerin zurück und ein Trio erreichte 35 km nach 2:05:25, aus dem sich Tsuzaki und Daba absetzen konnten. Erst auf den letzten Kilometern verlor die Japanerin den Anschluss und Daba gewann das Rennen. Dabei war das Tempo im Schlusspart soweit abgesackt, dass mit 2:31:23 keine Zeit unter 2:30 Stunden mehr möglich war. Elf Sekunden später erreichte auch Tsuzaki das Ziel. Platz 3 ging an Dekebo in 2:33:29.

riga-mar-winner-wm

Bekelech Daba (ETH) lief in Riga einen lettischen All-Comers-Record. (c) Veranstalter

Auch bei den Männern lag man zunächst deutlich unter dem Streckenrekord von 2:11:45. Neben Munywoki lagen Gadisa Birhanu (ETH) sowie die beiden Kenianer Duncan Cheruiyot Koech und Richard Kiprono Bett bei 10 km in schnellen 30:28 vorne. Den Halbmarathon erreichte man mit 1:05:10 im 2:10-Stunden-Bereich. In voller Analogie zu den Frauen fiel nach 25 km in 1:17:21 mit Bett ein kenianischer Läufer aus dem Führungsquartett aus, das sich kurz darauf auf das Duo Munywoki und Birhanu reduzierte.

Aber auch das Duo an der Spitze des Männersfeldes brach im Schlusspart ein, so dass der Kursrekord außer Reichweite geriet. Munywoki hatte die besten Reserven, setzte sich von Birhanu ab und gewann in 2:12:15. Birhanu wurde in 2:13:09 Zweiter und Koech errang in 2:14:14 Platz 3.

Ergebnisse Marathon der Männer:
1. Joseph Kyengo Munywoki KE 2:12:14,7
2. Gadisa Birhanu Shumie ET 2:13:09,0
3. Duncan Cheruiyot Koech KE 2:14:13,7
4. Valērijs Žolnerovičs LV 2:14:23,2
5. Richard Kiprono Bett KE 2:16:19,6
6. Jānis Girgensons LV 2:20:56,6
Ergebnisse Marathon der Frauen:
1. Bekelech Dada Bedada ET 2:31:22,3
2. Kikuyo Tsuzaki JP 2:31:33,0
3. Meseret Gebre Dekebo ET 2:33:28,1
4. Eunice Mumbua Kioko KE 2:39:05,3
5. Yesumie Ayalew Ejigu ET 2:43:18,6