5. „Nacht im Grünauer Forst“ am 30. Mai 2015: Ein gelungenes Jubiläum

laufkegel

Paul Schmidt wird Berlin Brandenburgischer Meister über 5000 m und läuft gut zwei Stunden später großartige Streckenrekorde im Grünauer Forst – Rekordzahl an Anmeldungen und Finishern – 1000 Euro für die „Kenyan Kids Foundation“

Nun ist die 5. Ausgabe der „Nacht im Grünauer Forst“ am 30. Mai 2015 schon wieder Geschichte, und man kann auf eine Veranstaltung der Rekorde zurückblicken. Allein die Zahl von 550 Anmeldungen brachte die Veranstaltung in neue Dimensionen des Zuspruchs, aber auch so langsam an die Kapazitätsgrenzen. Während über die 5 km und 10 km durchaus noch einige Teilnehmer mehr an den Start gehen könnten, ist man durch den großen Zulauf bei der „Grünauer Meile“ am Limit.

Den Startschuss und die Siegerehrungen nahm die Berliner Lauflegende Bernd „Hübi“ Hübner vor, der zusammen mit seiner Frau Monika in den Grünauer Forst gekommen war. Es ist immer wieder faszinierend zu erleben, welches hohe Ansehen Bernd in der Läuferszene hat. Auch für ihn gab es ein Wiedersehen mit Strategen aus alten Wettkampfzeiten, so z.B. mit Günter Hallas, dem Sieger des ersten Berlin Marathons 1974, der die Altersklasse M70 in beachtlichen 25:37 gewann, oder Heiko Schilff, der vor kurzem den FU-Campuslauf initiierte.In diesem Zusammenhang sind auch Thomas Bodora, Marek Neumann und der Topläufer der letzten Jahre, Jonas Engler, zu erwähnen, die geschlossen vor Ort waren und damit an allen fünf Auflagen der Nacht teilgenommen haben.

nacht-2014-start-meileDer Start zur Meile mit über 350 Teilnehmern war einer der Höhepunkte der Veranstaltung.  (c) Malin Winter

Der Teamwettbewerb der Grundschulklassen hat sich voll etabliert, über 350 Starter fanden sich allein bei der Meile an der Startlinie ein. Und von der sportlichen Seite her stellte die 5. Ausgabe des Laufs in der Tat alles in den Schatten. Bei bestem Wetter (die langfristigen Wettervorhersagen hätte man auch durch Würfeln erstellen können …) gab es im Teamwettbewerb ein spannendes und enges Kopf-an-Kopf-Rennen der Kandidaten für die Preissummen von 150 Euro, 100 Euro und 50 Euro.

Sage und schreibe 50 Teilnehmer (im Ziel!) musste man aktivieren, um auf das Podium zu kommen. Am Ende waren das auf Platz 1 (150 Euro) die Klasse 6a des Humboldt-Gymnasiums Eichwalde mit 58 Teilnehmern vor den Gästen aus Erkner mit der Klasse Flex C von der Löcknitz-Schule, die 54 Teilnehmer ins Ziel brachten und 100 Euro für die Klassenkasse bekommen. Platz 3 (50 Euro) geht nach Schmöckwitz an die Inselschule und die Klasse 4a mit 50 Finishern.

Hier die Auflistung der Top Ten bei der Teamwertung:

1. Humboldt Gymnasium Eichwalde 6a 58
2. Löcknitz Schule Erkner Flex C 54
3. Inselschule Berlin-Schmöckwitz 4a 50
4. Inselschule Berlin-Schmöckwitz 1a 34
5. Humboldt Grundschule Eichwalde 1a 30
6. Inselschule Berlin-Schmöckwitz 2b 29
7. Humboldt Grundschule Eichwalde 4a 27
8. Grundschule Schulzendorf 5a 26
9. Humboldt Grundschule Eichwalde 2c 25
10. Humboldt Grundschule Eichwalde 5b 12

Ein wichtiger Aspekt dieser Veranstaltung war das Sammeln von Spenden für die „Kenyan Kids Foundation“ des Marathonläufers Wesley Korir. Zusammen mit einer großzügigen Spende von Horst Milde lagen am Ende 1000 Euro in den Spendenboxen, ein großartiges Resultat für die Kinder Kenias. Allen ganz herzlichen Dank für das große Spenderherz!

Sportlich war die Nacht so gut wie noch nie. Fünf Streckenrekorde waren die reichliche Ausbeute. Den Reigen eröffnet über die Meile Leo Wasserkampf aus Schmöckwitz, der die Bestmarke über die Meile um 6 Sekunden auf 5:52 steigerte. Bei den Frauen siegte Karsta Parsiegla (SCC Berlin) in 39:51, wobei sie den Streckenrekord in Grünau um über eine volle Minute verbesserte.Schon im ersten Lauf des Abends war über 500 m Sinikka Froese aus Eichwalde 2:05 gelaufen, womit die Bestmarke aus dem Vorjahr um 3 Sekunden unterboten wurde.

Das leistungssportliche Highlight produzierte diesmal allerdings Paul Schmidt aus Dresden, der den Kursrekord auf der exakt vermessenen 10 km-Stecke bei den Männern auf schier unglaubliche 30:43 steigerte. Das geht schon in die Dimensionen der deutschen Elite, zu der Paul mittlerweile sicherlich gehört (seine Leistung – fast beim „Auslaufen“ vollbracht – entspricht Platz 22 der aktuellen deutschen Jahresbestenliste !). Was diese Leistung noch erstaunlicher macht, ist die Tatsache, dass Paul erst um 15:30 Uhr am gleichen Tag im Stadion Lichterfelde an den Start der Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften über 5000 m ging und dort überlegen den Lauf in 14:43,23 gewann. Gut 2 Stunden später war er dann im Grünauer Forst aktiv und lieferte nochmals eine Ausnahmeleistung ab.

nacht2015-10km-schmidtPaul Schmidt aus Dresden sorgte für das leistungssportliche Highlight in diesem Jahr.  (c) Madita Schulz

Fast noch hochwertiger war seine Durchgangszeit nach der Hälfte der Strecke, d.h. bei der Wende zur zweiten Runde, die Paul nach großartigen 15:07 passierte, Damit hatte er ganz nebenbei den Streckenrekord über 5 km von Daniel Naumann von 16:14 aus dem Vorjahr erheblich gesteigert. Gratulation und vielen Dank fürs Kommen, Paul!

Die nächste Ausgabe dieses Laufs ist für Ende Mai 2016 geplant. Die Organisatoren danken herzlich den Sponsoren „Flughafen Berlin Brandenburg BER“, den „Lichtenauer Mineralquellen“, dem Laufmagazin „RUNNING“, dem „ABC-Zentrum Berlin“ sowie der Forstbehörde Berlin-Schmöckwitz und dem Ruderklub „Rotation“ für ihre Unterstützung.

Hier die Listen der Erstplatzierten (CR = Streckenrekord):

500 m – Lauf
1. Sinikka Froese Eichwalde 2:04,3 CR
2. Kine Maurer Schmöckwitz 2:08,6
3. Magnus Schubert Karolinenhof 2:11,8

„Grünauer Meile“
1. Leo Wasserkampf Schmöckwitz 5:52,0 CR
2. Mohamed Azez Erkner 6:19,0
3. Khadar Mohamed Daud Erkner 6:20,9

5 km – Lauf (Männer)
1. Omar Ahmed Mohamud Erkner 17:51,0
2. Heiko Schilff SCC Berlin 19:09,4
3. Marco Nix Friedrichshagen 20:16,5
AK Paul Schmidt Fitness first 15:07* CR

5 km – Lauf (Frauen)
1. Lisa-Marie Ahlswede Eichwalde 23:09,8
2. Paulina Pick PSV Olympia Berlin 23:27,2
3. Raika Zivkovic LT Bernd Hübner 23:38,2

10 km – Lauf (Männer)
1. Paul Schmidt Fitness first 30:43,0 CR
2. Jonas Engler LG Süd Berlin 35:51,8
3. Marek Neumann Runnig Twins 35:53,6

10 km – Lauf (Frauen)
1. Karsta Parsiegla SCC Berlin 39:50,5 CR
2. Benedetta Broggi Berlin 45:14,4
3. Britta Krautzig die-lauf-abc-ler 48:18,7

Golden Gala Rom 2015: Hohe Leistungsdichte aber keine Topzeiten über 5000 m

golden-gala-rom

In einem schnellen 5000 m Rennen der Männer bei der Golden Gala in Rom im Rahmen der Diamond League Sportfeste blieben 5 Läufer (knapp) unter 13 Minuten, drei weitere Athleten blieben nur ganz knapp darüber. Das ist eine bemerkenswerte Leistungsdichte, aber die absoluten Topzeiten fehlten in letzter Zeit, nicht nur in Rom.

In einem flotten Finale setzte sich der Äthiopier Yomif Kejelcha knapp in 12:58.39 durch. Der gute Mann (Junge) ist erst 17 (?) Jahre alt und lief die letzte Runde in 54,55. Die deutsche Nachwuchshoffnung Richard Ringer wurde auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. In der Weltklasse kann er momentan noch nicht mitmischen, dazu sind 13:48.18 durchaus beachtlich, aber bei weitem nicht ausreichend.

Die Ergebnisse über 5000 m der Männer:

1 Yomif Kejelcha ETH ETH 12:58.39
2 Paul Kipngetich Tanui KEN KEN 12:58.69
3 Hagos Gebrhiwet ETH ETH 12:58.69
4 Imane Merga ETH ETH 12:59.04
5 Thomas Pkemei Longosiwa KEN KEN 12:59.78
6 Muktar Edris ETH ETH 13:00.30
7 Ali Kaya TUR TUR 13:00.31
8 Dejen Gebremeskel ETH ETH 13:00.49
9 Illias Fifa MAR MAR 13:05.61
10 Isiah Kiplangat Koech KEN KEN 13:07.33
11 Aweke Ayalew BRN BRN 13:19.80
12 Yenew Alamirew ETH ETH 13:22.45
13 Jesús España ESP ESP 13:22.92
14 Antonio Abadía ESP ESP 13:28.35
15 Richard Ringer GER GER 13:48.15
16 Sindre Buraas NOR NOR 13:55.49
Yasin Haji ETH ETH DNF
Lawi Lalang KEN KEN DNF
Ismael Kipngetich Kombich KEN KEN DNF
Geoffrey Kibet Barusei KEN KEN DNF

 

Berichte der BBC: Hat die Alberto Salazar Truppe nachgeholfen?

salazar-rupp-moErfolgstrainer Alberto Salazar mit seinen Topstars Galen Rupp und Mo Farah.  (c) AFP

Das Thema „Doping“ in der Laufszene sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Ob die in deftiger Selbstinszenierung präsentierten Stories des selbst ernannten ARD-Dopingexperten (wie wird man dies?) Hajo Seppelt im Sumpf post-sowjetischer Praktiken zur Leistungssteigerung oder die aktuellen Berichte der BBC über Vorkommnisse in der Trainingsgruppe des Ausnahmetrainers Aberto Salazar, immer öfter gerät der Laufsport zur Zeit in die Schlagzeilen.

Was an den Enthüllungen der Truppe aus Oregon dran ist, muss sich noch zeigen. Aktuell gebietet die Fairness, auch die Beschuldigten zu Wort kommen zu lassen. Deshalb folgen hier die Meinungsäußerungen der Beschuldigten. Dabei lässt die BBC den Superstar der Szene Mo Farah (noch?) außen vor, der sich ja auch im gleichen Stall seinen Feinschliff holt.

Hoffen wir im Sinne der Laufbewegung, dass die Enthüllungen grundlos sind und uns ein „Fall Armstrong“ erspart bleibt.

Salazar’s Statement:

„I believe in a clean sport and hard work, and so do my athletes.  Apparently that is not interesting enough for some.  I am very disappointed that the BBC and ProPublica and their ‚reporters‘ have allowed themselves to be used by individuals with agendas and have engaged in such inaccurate and unfounded journalism.  Rather than present the facts, they opted for sensationalism and innuendo.  It is particularly sad that they have attacked Galen and his excellent reputation, which he has earned through years of hard work.“

Rupp’s Statement:

„I am very disappointed in the BBC and ProPublica.  I am dedicated to clean sport and have worked extemely hard for every accomplishment in my running career. I expressly told these reporters that these allegations were not true and their sources admit they have no evidence, yet they print „suspicions“ attacking me and sullying my reputation. That is inexcusable, irresponsible journalism.“